wp-1483304798240.jpeg

Rezension

Everlasting Dreams – Hoffnung

Genre: Drama

Seiten: 228

Verlag: Selfpublisher

Klappentext:

„Wenn das Schicksal es nicht gut mit dir meint, darfst du nur eins nie verlieren – die Hoffnung!“

Emma ist gerade 15 Jahre alt, als ihr Leben völlig aus den Fugen gerät. Von heute auf morgen muss sie sich mit einer Krankheit auseinandersetzen, die schleichend zu Emmas vollständiger Erblindung führt. Als wäre das nicht schon genug, muss sie sich später auch noch mit der Trennung von ihrer Jugendliebe Ethan abfinden.

Ihre Eltern und ihre beste Freundin Deborah geben Emma den nötigen Halt, um wieder zu sich selbst zu finden und ihr Leben neu zu ordnen.

Doch dann taucht plötzlich Ethan wieder auf …

Warum ging er damals wirklich?

Welchen Grund gibt es für seine Rückkehr?

Werden die beiden jemals wieder zueinanderfinden?

Meine Meinung:

Geschichte:

Ich bin gut in die Geschichte rein gekommen und der Schreibstil blieb flüssig und leicht zu lesen. Man lernt Emma als junges Mädchen kennen. Sie bekommt die Diagnose und muss versuchen damit zu leben. Dann gibt es einen Zeitsprung und Emma ist eine erwachsene junge Frau geworden, die ihr Leben lebt. Allerdings nicht so unabhängig wie sie es gerne hätte. In einer schweren Zeit holen sich Emmas Eltern ihre Tochter zu ihnen nach Hause. Irgendwann merkt Emma aber, dass sie so nicht weiter leben kann. Trotz ihrer Erblindung will sie ihr eigenes Leben führen. Alles in allem ist die Geschichte schon traurig aber trotzdem sehr positiv und hoffnungsweckend. Man kann Emmas Handlungen und Gedanken gut nachvollziehen, bis auf einmal: Es geht darum, was ihre große Liebe getan hat um Emma zu helfen, worauf Emma total angewidert ist und nichts mehr mit Ihm zu tun haben will. Dennoch nimmt sie ihn irgendwann zurück. Das ist für mich schwer nachvollziehbar, wenn ich jemanden nach einer Tat die derjenige begangen hat so sehr verabscheue, wieso kann ich dann irgendwann so leichthin über meinen Schatten springen und wieder mit ihm Intim werden?

Hier gibt es 4 von 5 Gryffindor – Punkten

Charaktere:

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und ich fand sie alle auch sehr authentisch. Emma, die in ein tiefes Loch fällt als ihre Krankheit urplötzlich einen Schub macht und sie vollständig erblinden lässt. Irgendwann fängt sie sich aber wieder, als sie bemerkt, dass es noch schlimmer geht. Ihre Eltern, die sie gerne vor allem und jeden beschützen wollen und am Ende merken, dass sie das gar nicht brauchen. Ihre beste Freundin Debbie, die Emma zwingt auch mal wieder auszugehen und nicht immer nur Ethan hinterher zu jammern. Und obwohl Debbie massive Bindungsängste hat lässt sie sich auf DEN Kerl ein. Irgendwann wird sie selbst sehr Krank und versucht es abzutun. Alle sind es Charaktere denen man so oder so ähnlich auch schon mal begegnet ist und genau das macht dieses Buch aus.

Hier gibt es ganze 2 von 2 Hufflepuff – Punkten

Emotionen:

Bei diesem Buch fehlen die Emotionen definitiv nicht. Man leidet mit Emma mit und man freut sich auch mit ihr. Man spürt die Wut über Ethan und auch die Verzweiflung und die Angs ihrer Eltern. Man merkt dieses Buch ist eine Achterbahnfahrt. Aber das gute an diesem Buch ist, dass man trotz dieser schlimmen Ereignisse die Emma mitmachen muss auch die Hoffnung und die Liebe zu spüren bekommt.

Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – Punkten

Aufmachung/ Design:

Ich finde dieses Cover sehr schön. Die Farben sind ansprechend und passen zum Thema Hoffnung. Nicht umsonst sagt man ja: Grün ist die Farbe der Hoffnung. Auch die abgebildete Pusteblume finde ich sehr passend. Sagt man nicht immer man soll sich was wünschen wenn man die Pusteblume pustet? Dieses Buch thematisiert ja auch die Wünsche und Hoffnungen von Emma.

Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten

Fazit:

Dieses Buch ist so authentisch und liebevoll geschrieben. Ich finde es immer sehr schwierig einer dramatischen Geschichte so viel Hoffnung einzuhauchen. Eine absolute Leseempfehlung von mir!

Insgesamt gibt es: 9 von 10 Buchplaudis

Das reinste Licht

unseres Gegenübers

nehmen wir nicht mit den Augen,

sondern mit dem

Herzen wahr.

(Everlasting Dreams –Hoffnung, Seite 1)

Advertisements