20170119_175725

Thema: Wie seid ihr zum Lesen gekommen und wohin führte euch der Weg?      

Bei mir liegt es wohl in den Genen. Meine Mama hat auch immer viel gelesen und ich glaube, dass ich das wohl von ihr habe.

In der Schule habe ich es geliebt, wenn wir zusammen gelesen haben oder unser Lieblingsbuch vorstellen sollten. Auch ein paar meiner Lieblinge habe ich durch die Schule kennengelernt. Der kleine Hobbit zum Beispiel haben wir in der fünften oder sechsten Klasse gelesen, bearbeitet und als Theaterstück aufgeführt. Was ich eine Schweinerei fand war, dass ich als Mädchen den Hobbit nicht spielen durfte aber unlogischer weise den Zwerg Fili. Mein erstes Buch welches ich in der Schule zusammen mit anderen gelesen habe war „Oh, wie schön ist Panama“ und das erste was ich mir in der Schulbücherei ausgeliehen habe war „Lari Fari Mogelzahn“, beide Bücher will ich mir irgendwann nachkaufen.

20170119_175747

Schon bald bekam ich dann den ersten Band von Harry Potter in die Hände, ich war schätzungsweise 11 Jahre alt. Ich war hin und weg, quasi schockverliebt! So begann meine Sucht zur Literatur. Ich verschlang ausnahmslos alles was ich in die Finger bekam und musste nicht lange um einen Bibliotheksausweis bitten.

20170119_175923

Dort war ich dann Stammgast und war bei jeder Gelegenheit dort um mich in die fantastische Welt der Bücher zu lesen. Ziemlich schnell hatte ich alle Bücher die die Jugendbuch Abteilung zu bieten hatte verschlungen. Am besten gefielen mir die Bücher der „Freche Mädchen- freche Bücher“ Reihe und auch die „Gänsehaut“ und „Fear Street“ Bücher. Diese würde ich heute noch lesen, einfach weil sie so unterhaltsam sind.

Als ich dann älter wurde entdeckte ich die Liebe zu Stephen King und Thriller Romanen und machte die Abteilung mit der Unterstützung meiner Mutter unsicher. Dazu kamen die Septimus Heap Reihe und historische Romane.

20170119_175904

Irgendwann war ich mit der Ausbildung fertig und verdiente genug Geld mir meine Herzensbücher selbst zu kaufen und so zogen Septimus, Bilbo und Harry mitsamt ihren Freunden in mein Regal ein.

Bis mich die Leseflaute in ihre Fänge bekam. Es war alles irgendwie gut aber es packte mich nicht mehr, die Leidenschaft war weg. Für sehr lange Zeit empfand ich die Geschichten nicht mehr als außergewöhnlich und die Magie kam nicht wieder. Ich unterhielt mich mit einem Freund darüber und er meinte, dass ich die Zamonien Romane von Walter Moers lesen soll. Irgendwann machte ich eine größere Bestellung, bei dem auch „Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär dabei war. Als ich mich dann zum Lesen überwinden konnte, griff ich auch sofort zu eben diesem Buch und war plötzlich wieder voll dabei und maßlos begeistert.

20170119_175840

Wenn es Facebook nicht geben würde, hätte ich niemals die Chance gehabt mich mit gleichgesinnten auszutauschen. Ich hätte es niemals für möglich gehalten, das es so viele Buchverrückte gibt und so viele tolle Buchblogger. Ich stöberte auf vielen Facebook Seiten und entdeckte viele großartige und liebevolle Blogger und meine Wunschliste wuchs ins unermessliche. Es gibt so viele Genre die ich nicht kannte und ich erweiterte meinen Buch-Horizont. Schnell wuchs in mir der Wunsch, eine eigene Buchseite zu betreiben und mich mit gleichgesinnten auszutauschen. Ich traute mich aber nicht, was wenn die Leute mich blöd finden und es langweilig finden was ich lese? Mein Verlobter meinte darauf, dass ich die Seite dann einfach wieder löschen kann, man ist ja zu nichts verpflichtet. Somit war die Seite schon fast geboren. Nach der Frankfurter Buchmesse traute ich mich dann auch an einen Blog außerhalb von Facebook. Tja und nun bin ich hier und versuche meine ungelesenen Bücher in gelesene zu verwandeln.

 

Wie sieht’s bei euch aus? Wie seid ihr zum Buch gekommen?

Ich freue mich von euch zu lesen!

Eure Ricky ❤

Advertisements