wp-1488968211354.jpeg

 

Rezension

Nicht mein Märchen

Genre: Liebesroman

Seiten: 350

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Klappentext:

Stellt euch vor, Robert Pattinson taucht an eurer Haustür auf und will euch mit Eiscreme füttern, aber ihr hattet nie Interesse daran, die Twilight-Filme zu sehen. Eure Mitbewohnerin und jede andere Frau in der Nachbarschaft werden fast ohnmächtig, aber irgendwie fühlt ihr euch zu dem Typen einfach nicht hingezogen. So ähnlich ergeht es auch Chloe Winters. Gezeichnet von einer schweren Kindheit war sie gezwungen ihr Leben sehr pragmatisch anzugehen, sie schlägt sich als Studentin in Albuquerque durch und gehört nicht zu den Leuten, die an Märchen glauben. Eines Tages aber kommt Hollywood-Superstar Jason Vanderholt zurück in seine Heimatstadt Albuquerque um dort einen Film zu drehen. Er entschließt sich, bei den Statisten vorbeizuschauen, zu denen auch Chloe gehört. Die sieht in dem Schauspieler, der bei jeder anderen Frau die Knie weich werden lässt, aber nicht gerade ihren Traummann. Sie nimmt nur einen Typen mit einem seltsamen Job und eigener Entourage wahr, der sie zweifellos in fünf Minuten wieder vergessen haben wird. Aber Jason sieht in ihr mehr als nur ein weiteres hübsches Gesicht. Chloe kommt ihm bekannt vor und er hat eine Menge Fragen an sie, die sie lieber nicht beantworten möchte. Diese ganze Geschichte ist einfach nicht ihr Märchen.

Meine Meinung:

Geschichte:

Der Schreibstil war gut zu lesen und ich war schnell in der Geschichte drin. Sie war schön geschrieben aber ohne große Spannungen. Ich finde gut, dass es nicht so ein typischer, vollkommen überzogener und mit Gefühlen und Drama überschütteter Kitschroman ist, sondern ziemlich bodenständig und realistisch. Leider hatte ich manchmal das Gefühl, dass vieles einfach unnötig oft wiederholt wurde.

Hier gibt es 4 von 5 Gryffindor – Punkten

Charaktere:

Die Charaktere erschienen mir ein wenig zu blass. Manchmal hätte ich mir ein bisschen mehr Tiefe gewünscht. Dennoch gab es immer mal so ein paar Merkmale die die jeweiligen Charaktere besonders machten. Chloe spricht fließend Ironisch und sarkastisch, was mir persönlich besonders gut gefallen hat. Die Protagonisten werden nicht übermäßig beschrieben, was nicht weiter schlimm ist, sie machen es durch ihre Handlungen wieder wett.

Hier gibt es 1 von 2 Hufflepuff – Punkten

Emotionen:

Wie ich schon erwähnte sind die Gefühle hier eher zurückhaltend, so auch bei mir. Klar habe ich auch mitgefiebert und mich an manchen Stellen aufgeregt aber dieses Buch hat mich genau damit fesseln können.

Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – Punkten

Aufmachung/ Design:

Das Cover gefällt mir ganz gut. Ich mag es wenn es farbenfroh aber nicht zu krass ist. Auch die Innengestaltung hat mir gut gefallen.

Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten

Fazit:

Eine tolle Geschichte für zwischendurch. Ich freue mich schon auf weitere Bände der Reihe.

Insgesamt gibt es: 8 von 10 Buchplaudis

Advertisements