Rezension             

Die Geheimnisse der Alaburg

Genre: Fantasy

Seiten: 410

Verlag: Selfpublisher

Klappentext:

Ein Mensch, der von der Magie beherrscht wird,

ein Zwerg, der nicht zaubern kann,

ein übergewichtiger Zwergelbe,

ein hinkender Ork.

Sie können die Welt retten – oder vernichten.

Leik, 16 Jahre, erlebt einen Winter, der sein ganzes Leben auf den Kopf stellt. Er trifft seine erste Liebe, besucht eine Universität, in der Magie gelehrt wird, und findet zum ersten Mal im Leben Freunde.

Aber seine Welt ist dem Untergang geweiht. Nur wenn Leik es schafft, die Farben der Zauberei richtig einzusetzen, kann er sie retten. Denn außer ihm kann niemand auf der Welt alle drei magischen Farben sehen. Das macht ihn außergewöhnlich – und gefährlich…

Meine Meinung:

Geschichte:

Dies ist Band 1. Ich war schon sehr gespannt auf diese Geschichte, weil sie mir unzählige Male empfohlen wurde. Ich wurde nicht enttäuscht. Es ist eine schöne Geschichte über Freundschaft und Magie, die mich aus meiner leichten Leseflaute befreite. Schon am Anfang war es sehr spannend und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Der Schreibstil ist sehr jugendlich und erfrischend. Da ich leider nicht genau wusste was mich erwartet, war ich sehr überrascht, dass es sich tatsächlich um eine „Internatsgeschichte“ handelt. Mir hat das Lesen sehr viel Spaß gemacht. Auch die Liebe spielt eine Rolle allerdings eher im Hintergrund, was ich echt mal richtig gut fand.

Hier gibt es 5 von 5 Gryffindor – Punkten

Charaktere:

Die Charaktere waren trotz, dass man die meisten Arten schon kennt, sehr vielfältig und einzigartig. Oder habt ihr schon Mal von einem übergewichtigen Elben gelesen? Leik fand ich erst ein wenig zu lasch aber er hat sich stark entwickelt in der Geschichte. Nach und nach entwickeln sich die Charaktere und wachsen über sich hinaus. Man kann sich teilweise echt gut in sie hinein versetzen und ihre Beweggründe verstehen.

Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – Punkten

Emotionen:

Ich habe dieses Buch als sehr spannend empfunden. Ich hatte kaum mal eine Stelle die ich langweilig gefunden habe. Auch die Freundschaft und die Liebe die in dem Buch eine Rolle spielen habe ich spüren können.

Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – Punkten

Aufmachung/ Design:

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist geheimnisvoll und macht neugierig. Ein sehr passendes Cover für die Geschichte.

Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten

Fazit:

Eine Geschichte die mich vollkommen überzeugt hat. Sie beinhaltet alles was eine gute Fantasy Geschichte haben muss. Vor allem kann man es auch den männlichen Lesern empfehlen weil die Liebe zwar eine Rolle spielt aber die Action dominiert.

Insgesamt gibt es: 10 von 10 Buchplaudis

 

Advertisements