Rezension

Echos der Vergangenheit

Genre: Fantasy

Seiten: 604

Verlag: Blanvalet

Klappentext:

Würdest du deinen besten Freund töten, um zu überleben?

Corajidin, das Oberhaupt des Hauses Erebus, ist tödlich erkrankt. Da wird ihm prophezeit, dass er überleben wird, wenn er das Amt des Hochkönigs erlangt. Doch um dieses Ziel zu erreichen, muss er nicht nur uralte Gesetze brechen. Es ist auch nötig, dass er seinen ältesten Freund ermordet, den amtierenden Hochkönig. Dabei hält Corajidin auch nicht auf, dass seine einzige Tochter geschworen hat, den Hochkönig mit ihrem Leben zu beschützen. Denn was ist das Leben einer einzelnen jungen Frau wert, wenn ein Bürgerkrieg unausweichlich ist?

Meine Meinung:

Geschichte:

Dies ist Band 1. Die ersten 150 Seiten habe ich das Buch als sehr anstrengend und verwirrend empfunden. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Durch die eigenartigen Namen und Ausdrücke bin ich zwischendurch doch ein wenig durcheinander gekommen. Nach den ersten Schwierigkeiten wurde die Geschichte dann sehr interessant und dennoch konnte es mich nicht recht fesselnd. Das Gefühl, dass ich unbedingt weiterlesen muss wollte einfach nicht kommen. Dieses Gefühl kam dann im letzten Drittel des Buches. Die einzelnen Elemente der fantastischen Welt haben mich sehr begeistert. Es waren ganz neue Dinge die es nicht oder sehr selten in Fantasy Büchern gibt.

Hier gibt es 3 von 5 Gryffindor – Punkten

Charaktere:

Die Charaktere waren schon sehr einzigartig. Es gibt in diesem Buch ganz besondere Rassen von denen ich in noch keinem anderen Roman gelesen hatte. Am besten haben mir Shar und Indris gefallen. Sie waren für mich die stärksten und interessantesten Charaktere.

Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – Punkten

Emotionen:

Da ich am Anfang einige Probleme hatte in die Geschichte rein zu kommen konnte ich auch erst nach dem ersten Drittel eine Bindung zu den Charakteren aufbauen. Von da an ging es dann doch ganz gut sich in die Charaktere einzufühlen und es nahm an Spannung zu.

Hier gibt es 1 von 2 Slytherin – Punkten

Aufmachung/ Design:

Das Cover gefällt mir recht gut aber ich denke, dass ich nicht auf das Buch aufmerksam geworden wäre.

Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten

Fazit:

Trotz der anfänglichen Probleme in die Geschichte rein zu kommen, konnte das Buch mich letztendlich doch noch überzeugen. Ich bin schon ganz gespannt auf die Folgebände

Insgesamt gibt es: 7 von 10 Buchplaudis

„Es sind weniger die gesuchten Antworten als vielmehr die Fragen, die uns jagen.“

Advertisements