Rezension

Lizenz zum Beißen

Genre: Fantasy

Seiten: 348

Verlag: Mira

Klappentext:

Vanda Barkowski hat ein Problem.
Als Besitzerin eines Stripclubs ist sie unkonventioneller als die meisten ihrer Vampirkollegen, und wenn manche sie zu temperamentvoll finden – sollen sie doch! Aber nachdem sie mehrfach wegen ihrer Wutausbrüche angezeigt wurde, muss sie zur Strafe an einem Anti-Aggressions-Training teilnehmen. Zu allem Überfluss ist ausgerechnet der gefährlich attraktive Phil Jones ihr Trainer. Ein Sterblicher, der für sie verboten ist – und der nicht nur sie magisch anzieht. Ehe Vanda sich versieht, geraten Phil und sie in die Fänge blutdurstiger russischer Bösewichte …

Meine Meinung:

Geschichte:

Dies ist Band 7. Ich glaube ich sage es fast bei jeder Rezension dieser Reihe, aber dies ist bis jetzt der beste Teil der Reihe. Dieses Mal geht es um Vanda, eine polnische Vampirfrau die zu der Zeit des Zweiten Weltkrieges gelebt und gewandelt wurde und Phil, einem Alpha – Werwolf. Die Handlung ist gleichermaßen emotional und spannend. Zum Glück hielt sich der Kitsch in diesem Band in Grenzen.

Hier gibt es 5 von 5 Gryffindor – Punkten

Charaktere:

Ich muss sagen, dass ich die Hauptcharaktere sehr spannend und interessant gefunden habe. Auch die Nebencharaktere waren wirklich sehr speziell. Auch altbekannte Personen haben wieder eine Rolle gespielt, so dass man diese auch wieder ein kleines bisschen besser kennenlernen konnte.

Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – Punkten

Emotionen:

Ich finde, dass dieser Teil der Reihe, der Emotionalste war. Nicht unbedingt in Liebesdingen aber in Sachen Verlust und Traumata. Am Schluss musste ich sogar ein paar Tränen zurückhalten. Allerdings wurde die Geschichte oft durch Dr. Phang aufgelockert, ich musste herzlichst über seine Sprüche lachen.

Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – Punkten

Aufmachung/ Design:

Sorry aber das ist mit Abstand das hässlichste Cover der Reihe. Was bitte denken sich die deutschen Coverdesigner dieser Reihe nur? Genauso bei den Titeln, im Original heißt der Band „Forbidden Nights with a Vampire“ was man durchaus nachvollziehen kann. Das Original Cover sieht übrigens so aus 51uyrmRj4lL, es ist zwar auch keine Augenweide aber definitiv besser als das deutsche Cover.

Ich denke, ich werde ausnahmsweise mal einen Punkt vergeben. Zum einen, weil mich der Typ auf den Cover zum Schmunzeln bringt (Es sieht aber auch total ulkig aus) und zum anderen weil das Cover ein wenig mehr zur Geschichte passt als die anderen. Wir wollen in dem Punkt ja auch nicht ganz so hartherzig sein.

Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten

Fazit:

Eine emotionale und spannende Geschichte in der auch Werwölfe eine wichtige Rolle spielen. Bisher mein Lieblingsteil der Reihe. Eine Geschichte bei der Lachen und Weinen direkt nebeneinander liegen.

Insgesamt gibt es: 10 von 10 Buchplaudis

Advertisements