Rezension

Der Vampir auf dem heißen Blechdach

Genre: Fantasy

Seiten: 364

Verlag: Mira

Klappentext:

Ausgerechnet Äpfel! FBI-Psychologin Olivia hat keine Ahnung, was der irre Stalker ihr damit sagen will, dass er ihr jeden Tag Äpfel schickt. Aber da es nichts Gutes heißen kann, sucht sie für einige Zeit Unterschlupf bei ihrer Großmutter auf einer kleinen griechischen Insel. Und ausgerechnet hier begegnet sie dem Mann ihrer Träume: Robert MacKay. Seltsam, dass sie ihn immer nur nachts trifft. Und dass ihr Instinkt, auf den sie sich normalerweise blind verlassen kann, ihr über ihn so gar nichts verrät. Bevor sie der Sache auf den Grund gehen kann, spürt ihr Verfolger sie plötzlich auf. Olivia muss erneut fliehen. Wird sie Robert je wiedersehen? Ja. Allerdings am Fundort einiger Leichen, die verdächtige Bissspuren am Hals aufweisen …

Meine Meinung:

Geschichte:

Dies ist Band 8. Ich muss sagen, dass mir die Reihe immer besser gefällt. Die Geschichte ist richtig lustig und gut geschrieben. Robby ist ein sehr sympathischer Charakter und durch das was er durchmachen musste wurde die Geschichte wirklich interessant.

Hier gibt es 5 von 5 Gryffindor – Punkten

Charaktere:

Wie schon erwähnt musste Robby ordentlich was durchmachen und dadurch wird ihm Zwangsurlaub auferlegt. Er findet das natürlich unfair und dann trifft er Olivia. Olivia ist auch eine tolle Person, sie ist sehr mutig aber auch ein bisschen naiv.

Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – Punkten

Emotionen:

Die Geschichte ist wirklich sehr süß aber auch unglaublich spannend. Dadurch das Olivia einen Stalker hat kommt die Handlung richtig in Fahrt.

Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – Punkten

Aufmachung/ Design:

Ich muss sagen, dass ich das Cover eigentlich ganz witzig finde. Allerdings haben Cover und Titel wieder einmal nichts mit der Geschichte zu tun.

Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten

Fazit:

Die Geschichten um die Vampire werden immer besser. Ich bin Fan!

Insgesamt gibt es: 10 von 10 Buchplaudis

Advertisements