Rezension

Die Kinder Hurins von J.R.R. Tolkien

Genre: Fantasy

Seiten: 333

Verlag: Hobbit Presse / Klett- Cotta

Klappentext:

AUS DEN ÄLTESTEN TAGEN MITTELERDES. LANGE VOR DEM „HERRN DER RINGE“.

Die böse Macht Morgoths breitet sich immer weiter nach Beleriand aus. Horden von Orks und der fürchterliche Drache Glaurung bedrohen seine Bewohner… Während Hurin von Morgoth gefangen gehalten wird, nimmt sein tapferer Sohn Turin den Kampf gegen das Böse auf…

Meine Meinung:

Geschichte:

Der Schreibstil ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig und ich kam sehr schwer rein. Allerdings legte sich das ein wenig, je weiter ich in die Geschichte eintauchte. Ich finde, dass dieses Buch nichts für zwischendurch ist, man muss sich schon Zeit nehmen und es aufmerksam lesen. Die Geschichte war sehr spannend und interessant. Besonders das Ende hat mir sehr sehr gut gefallen.

Hier gibt es 4 von 5 Gryffindor – Punkten

Charaktere:

Die Charaktere waren typisch Tolkien und es hat mir sehr großen Spaß gemacht Turin bei seinen Abenteuern zu begleiten.

Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – Punkten

Emotionen:

Emotionen waren durchaus vorhanden. Zwischendurch war ich wirklich geschockt und auch belustigt über so manche Situation. Am Ende hatte ich richtig Gänsehaut.

Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – Punkten

Aufmachung/ Design:

Das Cover gefällt mir wirklich gut und auch die Innengestaltung ist sehr liebevoll.

Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten

Fazit:

Eine echt tolle Geschichte und besonders für Fans ein absolutes MUSS!

Insgesamt gibt es: 9 von 10 Buchplaudis

Advertisements