Rezension

Der Vampir der sich nicht traut von Kerrelyn Sparks

Genre: Fantasy

Seiten: 316

Verlag: Mira

Klappentext:

499 Jahre und kein bisschen verliebt: Kein Wunder, dass der Vampir Connor Buchanan sich schließlich für immun gegen die Liebe hält. Er hat seinen Freunden – diesen armen romantischen Narren – dabei zugesehen, wie sie sich Hals über Kopf in ihre Beziehungen stürzen. Aber nicht mit ihm! Connor weiß, dass das alles zu nichts als Herzschmerz führt. Doch obwohl er den rosaroten Gefühlen für immer abgeschworen hat, wirft ihn die Begegnung mit dem Todesengel Marielle komplett aus der Bahn. Marielle ist eine teuflische Versuchung, der er nicht widerstehen kann…

Meine Meinung:

Geschichte:

Dies ist Band 10. Die Geschichte ist wirklich mal was anderes im Gegensatz zu den anderen Bänden. Da ich Connor immer sehr geheimnisvoll gefunden habe, habe ich mich sehr auf seine Geschichte gefreut. In diesem Band ist Religion stark vertreten und obwohl ich nicht sonderlich religiös bin, haben mich die Elemente sehr begeistert. Ich finde, diese Bücher lassen sich super leicht und schnell lesen.

Hier gibt es 5 von 5 Gryffindor – Punkten

Charaktere:

Connor ist ein richtiger Miesepeter. Ich fand auch die Entwicklung der Nebencharaktere sehr gelungen und bin gespannt wie es sich entwickelt.

Hier gibt es 2 von 2 Hufflepuff – Punkten

Emotionen:

Auch in dieser Geschichte sind wieder viele Emotionen dabei. Mich hat es total mitgerissen.

Hier gibt es 2 von 2 Slytherin – Punkten

Aufmachung/ Design:

Endlich ist es soweit. Ich habe nichts zu meckern. Das Cover sowie der Titel passen zur Geschichte und sind ausnahmsweise mal nicht total lächerlich.

Hier gibt es 1 von 1 Ravenclaw – Punkten

Fazit:

Wieder einmal total gelungen. Ich brauche bald Nachschub.

Insgesamt gibt es: 10 von 10 Buchplaudis

Advertisements